Warum gerade jetzt eine gute Zeit für einen beruflichen Neuanfang ist

Ich hatte einen Plan. Ich wollte kündigen. Mich auf diese Stelle bewerben. Mich selbstständig machen. Ein Sabbatical einreichen. 

…und dann kam Corona. 

 

So ein Virus hat kein gutes Timing. Für niemanden. Es bringt Unsicherheit mit sich und Unsicherheit haben wir schon genug in Phasen der beruflichen Umorientierung. 

Doch was nun? Durchziehen oder auf Pause drücken? Ist gerade die richtige Zeit, um an einen beruflichen Neuanfang zu denken?

Zu mir ins Coaching kommen viele Menschen, die unzufrieden in ihrem aktuellen Job sind. Sie wünschen sich eine Arbeit mit mehr Sinn, die besser zu ihnen passt und an die sie wirklich glauben. Und ich denke, dass gerade jetzt ein guter Zeitpunkt ist, sich auf die Suche danach zu machen!

In Zeiten, in denen große Unsicherheit herrscht, ist unser erster Impuls oftmals, uns nicht zu bewegen. Uns zurückzuziehen. Und ja, das ist absolut erlaubt.

Wenn du dich gerade in dein Schneckenhaus verziehen musst, dann mach das. Nimm dir die Zeit, die du brauchst, aber komm bitte wieder heraus.

Denn das ist keine Dauerlösung. „Die einzige Konstante im Leben ist Veränderung“ – hast du bestimmt schon mal gehört. Und so ist es. Die Welt dreht sich weiter und hat sich schon immer gedreht. Es gibt eigentlich nie eine wirkliche Sicherheit oder einen garantiert guten Zeitpunkt zur beruflichen Veränderung. Also warum nicht das Beste aus dieser Situation machen? 

Doch bevor ich dazu komme, lass mich kurz erwähnen, wofür es gerade nicht die beste Zeit ist.

Beruflicher Neuanfang ohne Plan: Wofür gerade nicht die richtige Zeit ist 

Es gibt so Menschen, die ziehen ganz einfach die Reißleine. Die setzen sich an einem Tag etwas in den Kopf und ziehen es den nächsten durch. Die haben heute eine Idee und kündigen morgen. Ich nenne sie die Ganz-Oder-Gar-Nicht-Typen. Auch von denen habe ich ab und zu mal welche im Coaching, wobei es definitiv die Minderzahl ist. 

Auch ich persönlich gehöre nicht zu ihnen. Ich war schon immer eher sowohl-als-auch als entweder-oder. Ich habe mir meinen beruflichen Neuanfang raus aus der Festanstellung in die Selbstständigkeit gut überlegt. Ich hatte mich bereits lange mit mir selbst beschäftigt und habe die Veränderung dann Schritt für Schritt vollzogen. Ich habe meine Ausbildungen neben meinem Job als Digital Strategy Manager gemacht und zunächst abends und an den Wochenenden gecoacht, um Erfahrungen zu sammeln. Später habe ich meine Stunden im Büro reduziert, um weiter an meinem Coaching Business zu arbeiten. Und noch später habe ich alles auf eine Karte gesetzt und mich in Vollzeit selbstständig gemacht. Und so machen es auch die meisten meiner Klienten.

Aber wie gesagt, es gibt sie, die Menschen, die sich einfach kopfüber ins neue Abenteuer stürzen; ohne Plan und ohne Absicherung. Dafür ist jetzt gerade sicher keine gute Zeit!

  • Es ist keine gute Zeit, um voreilige Schlüsse zu ziehen und Veränderungen ohne einen Plan vorzunehmen. 
  • Es ist keine gute Zeit, um einfach mal darauf loszugehen und zu experimentieren. 
  • Es ist keine gute Zeit etwas Sicheres hinter sich zu lassen, wenn man selbst nicht abgesichert ist. 

Du brauchst jetzt nicht noch mehr Unsicherheit!

Beruflicher Neuanfang: Es ist eine gute Zeit, um die ersten Schritte auf deinem beruflichen Weg zu gehen

Szenario 1: Du weißt was du willst 

Wenn du bereits weißt, was du willst und wie du dich selbst verwirklichen kannst, dann go for it! Nutze die zusätzliche Zeit, die du gerade zuhause hast. Jedes Mal wenn du dich beruflich umorientiert, wird es eine Übergangszeit geben. Nutze die Zeit jetzt als Übergangszeit und mach was draus.

Wenn du eine Idee für einen beruflichen Neuanfang hast, die mit einer möglichen Selbstständigkeit zu tun hat, fang an, an ihr zu arbeiten. Wage die ersten Schritte, denn meist erfordern diese noch nicht von dir, dass du deinen aktuellen Job kündigst. Das kannst du später immer noch tun. Lerne deine Zielgruppe besser kennen, mache eine Marktanalyse, schreibe einen Business Case, arbeite an deiner Website – was auch immer es ist, nutze die Zeit. Du kannst später immer noch überlegen, wann du den großen Launch machst, doch baue jetzt schon das Fundament. 

Wenn du den Arbeitgeber wechseln möchtest, dann bringe deinen Lebenslauf auf den neuesten Stand, update deine Profile auf Xing oder Linkedin, arbeite an deinem Portfolio, bereite dich für Interviews vor und pflege deine Business Beziehungen. Schau mal in deine sozialen Netzwerke, wo sind deine Ex-Kommilitonen und Ex-Kollegen inzwischen. Ist da etwas interessantes dabei? Für all das ist jetzt eine gute Zeit. 

Außerdem gibt es auch jetzt Unternehmen und Industrien, die einstellen. Die Krise birgt auch Chancen. Es gibt Start Ups, die wachsen und gerade jetzt Leute suchen. Und es gibt die Unternehmen, die jetzt überlegen, welche Rollen sie brauchen, um auf die neuen Herausforderungen zu reagieren. Wenn diese Stellen auf den Markt kommen, kannst du schon bereit sein. 

Wenn du darüber nachdenkst, dich zu bewerben und ein bestimmtes Unternehmen im Kopf hast, dann bewirb dich. Im Zweifelsfall ist deine Bewerbung erst mal “on hold”, aber du hast schon mal einen Fuß ins Wasser gesetzt. Dein Wettbewerb ist vielleicht gerade paralysiert. Hier schlummert deine Chance. 

Szenario 2: Du weißt noch nicht, was du willst 

Wenn du noch keinen Plan hast, wie dein beruflicher Neuanfang aussehen wird, dann ist jetzt die beste Zeit, es herauszufinden!
Statt auf dem Gedankenkarussell zu bleiben oder in Selbstmitleid zu verfallen, kannst du diese Zeit nutzen, um Klarheit über deinen weiteren beruflichen Weg zu erhalten. 

Beschäftige dich mit dir selbst, mit deinen Träumen und Ideen. Nimm dir Zeit, um herauszufinden, welcher Job zu dir – deiner Persönlichkeit, deinen Bedürfnissen und Talenten –  passen könnte und was deine Berufung ist. Und tausch dich aus, nur pass auf mit wem. Es wird Menschen in deinem Umfeld geben, die deine Träume nicht verstehen können oder selbst zu ängstlich sind, sie zu verfolgen. Lass dich von ihnen nicht von deinem Weg abbringen, sie wollen dich vermutlich nur schützen. 

Frage dich stattdessen: Kenne ich Menschen, die schon erreicht haben, was ich möchte? Kenne ich Menschen, die einen ähnlichen Weg gegangen sind? Verbinde dich mit ihnen und finde soviel über ihren Weg und ihre Arbeit raus, wie du rausfinden kannst. 

Vergiss dabei nicht Achtsamkeit und Selbstfürsorge

Bei all dem, vergiss bitte nicht, achtsam und mitfühlend mit dir selbst umzugehen. Ich möchte, dass du die Zeit jetzt für dich nutzt und dich nicht auf Dauer in dein Schneckenhaus verkriechst, aber achte dabei auf deine Bedürfnisse. Es ist eine emotional aufwirbelnde Zeit und es ist vollkommen in Ordnung durch eine Reihe unterschiedlicher Stimmungen zu gehen. Nimm dir Zeit und erlaube dir Pausen zu machen. 

Es gibt immer Dinge da draußen, die nicht in deiner Kontrolle liegen. Fokussiere dich jetzt auf das, was du kontrollieren kannst, nämlich dir selbst näher zu kommen, an deinen Zielen zu arbeiten oder einen Plan zu schmieden, der dich ihnen näher bringen wird. 

Wenn du auf diesem Weg Unterstützung gebrauchen kannst, dann melde dich bei mir. Als Coach habe ich schon vielen Menschen geholfen, die Arbeit zu finden, die zu Ihnen passt und sie auf ihren eigenen Weg gebracht. 

Außerdem könnte dich folgender Artikel interessieren: Wie finde ich meine Berufung? Die ersten Schritte zu einem Beruf, der zu dir passt

NEWSLETTER

Melde dich zu meinem Thoughts- & Newsletter an. Einmal im Monat teile ich Gedanken, Inspirationen und Impulse mit dir.

Als Dankeschön für deine Anmeldung erhältst du mein Life Inventory Workbook , um eine Standortbestimmung deiner persönlichen Zufriedenheit mit deinem Leben vorzunehmen und deine persönlichen Ziele in den verschiedenen Bereichen deines Lebens festzulegen.

Marketing by

Photo by Fuu J